Sommer in Berlin

Wie schon die letzten Sommer ist die Zeit in der Heimat geprägt von Stress und Terminen. Das Reisen über die kalten und ungemütlichen Jahreszeiten ab in den Süden braucht doch immer etwas Vorbereitung und ein finanzielles Polster. Damit sieht es nach den Flohmarktverkäufen und Räumungen aus der Garage nun gut aus. Die Garage ist leer, allen Krempel bin ich aber doch nicht los geworden. Wohin damit also ohne wieder neue stationäre Probleme zu erschaffen. Die Lösung war simpel und mal wieder durch Schicksal bestimmt. Ein weiterer Bus musste her, der als Abstellort dient und die letzten Habseligkeiten bis auf Weiteres unterbringt.

In der BusBasis, wo unser Reisemobil wieder auf Vordermann gebracht wurde bot man mir diesen kleinen 407 aus ehemaligem Postdienst an und stellte damit das Projekt für 2018 in den Raum.

Doch erst im nächsten Sommer, da nun drei Motorradprojekte und diverse Kisten eingezogen sind und gut verschlossen und eingeparkt auf Wiederbelebung im nächsten Frühjahr warten.

Ausserdem haben wir für dieses Jahr schon ein Restaurationsobjekt. Mal wieder einen LT mit langer persönlicher Geschichte, das >Paris< genannte Wohnmobil war schon vor Jahren einmal in meinem Besitz und ist ein Raumwunder. Technisch muss die Bremse und das Fahrwerk gemacht werden, der Aufbau ist optisch 90er aber brauchbar. Die Gute stand drei Jahre unter einem Baum und sprang erstaunlicher Weise auf den ersten Versuch an und wollte da weg.

In guter Gesellschaft und nun auf den Werkstatthof umgezogen um dort die angesprochene Pflege zu erhalten. Die Federpakete des LT waren hinten fahrzeugtypisch total müde und der Bremskraftverteiler ist auch eine übliche Schwachstelle, zum Glück kein Rost und auch die Farbe kann sie behalten.

Genügend Arbeit macht aber auch unser Bus und so ist Freizeit ein seltenes Gut, welches durch Sport und Arbeit im Garten aufgebraucht wird. Es grünt und blüht, die Ernten sind annehmbar für dieses Jahr, wo ich wenig Gemüse angebaut habe. Dafür sind die ganzen Beerenfrüchte lecker.
Am Bus war nach vielen Kilometern holpriger Pisten und Sand sowie Salz nicht nur optisch auch technisch Einiges an Arbeit zu warten. Ausserdem muss die neue Plakette her. Ich dachte schon eine Weile über farbliche Neugestaltung nach, die Initialzündung war wie im Jahr zuvor die Notwendigkeit von Karosseriearbeiten nach der Berührung eines Pfeilers in der Gartenkolonie… diesmal die gegen über liegende Seite. Verdammt.

Aber dazu mehr im demnächst erscheinenden Umbau-Beitrag. Das Ergebnis zählt und es wäre blauäugig zu sagen ein Düdo rollt ohne Pflege. Es ist also ne Menge Arbeit reingeflossen, zumindest ist innen alles fertig und bleibt so. Hier ein irgendwie sehenswertes Foto vom Zwischenstand.

Des weiteren sind auch einige Nebenbei-Schraubereien nicht zu verleugnen. Paul hatte mit seinem 407 ne Weite Tour bis Sibirien in Planung und bekam von mir die Karre auf Herz und Nieren durchgecheckt. Die Vanlife Szene wächst und gedeiht, immer mehr wollen abhauen und die Welt entdecken. Darüber gibt es demnächst einen eigenen Beitrag.

So schrauben wir also ne Weile zusammen und tauschen Erfahrungen bis in die Nacht. Das Zuhause genau da wo man aktuell beschäftigt ist könnte man meinen ich bin eine mobile Werkstatt mit Pension. In diesem Sommer habe ich echt mehr im Bus übernachtet und so viele Wege gespart. Auch in Birkenwerder sind wir so ein gewohntes Bild auf dem Parkplatz am Rathaus gewesen. Das Zweirad für schnelle Besorgungen und damit auch mal die Fahrt zum Sport/Duschen absolviert.

Man merkt es doch irgendwie, die neue Farbe fällt erst beim zweiten Blick auf, wir sind immer noch grüüüün. Und rechtzeitig zum Treffen mit der Marokko Crew fertig geworden. Ein kleiner Ausflug, quasi ein Urlaub vom Urlaub bringt Olli, Sönke, Cale und Cindy bei einem kleinen Festival zusammen, nur die Franzosen sind aktuell mit Kanada noch weiter entfernt und deshalb entschuldigt. Auch hier wurde ein Flohmarktstand aufgebaut und den Besuchern Mitbringsel mit massig Geschichten präsentiert.

Der Sommer ansonsten beschissen, nennen wir es beim Namen. Es regnet dauernd und im Garten giessen brauch ich nicht. Bisher war ich noch nicht einmal am See.. eigentlich auch egal bin eh beschäftigt. Viele kleine und größere Projekte und auch mal nen kleiner Ausflug zur Verwandtschaft nach Bayern. Unterwegs sind wir doch am entspanntesten aber richtig „weg“ muss noch ne Weile geschoben werden. Wie die Pläne genau aussehen weiß aber noch keiner, was soll’s. Griechenland stand ne Weile auf der Agenda, wurde aber kürzlich durch Portugal in Gedanken abgelöst… mal sehen, lasst euch überraschen.

2 Gedanken zu “Sommer in Berlin

  1. Axel Kretschmer schreibt:

    Hallöchen ,haben uns bei Vanlive in der Rummelsburgerbucht im August getroffen,alter Peugeot J5,war so insperiert das ich nun mein Traum verwircklichte habe und mit ihm nach Malle gefahren bin.Er steht jetzt auf Mallorca und wartet auf mich(auch ein 125er Roller).Bin an mehreren technischen Gesprächen interresiert.lg Axel von Axels Fahrschule in Mahlow 0172 8759713 axel@fahrschule-axel.de

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s