OM616 im PÖL-Betrieb – der 407 schluckt Frittenöl

Ob Raps, Sonnenblume, Olive oder auch Mandelöl, der 2,4 Liter Vorkammer Saugdiesel ist da nicht wählerisch und verträgt ohne Umbau locker 50% im Gemisch. Bei sommerlichen Aussentemperaturen auch dauerhaft, damit es beim Kaltstart klappt, mehr dazu hier in den Details.

Wie kommt man dazu seinem Bus freiwillig die Bio-Plörre einzuverlaiben? Not macht erfinderisch und vor Jahren war der Dieselpreis auf einer Italienreise so hoch, da hat der derbe subventionierte Rapsanbau in Europa doch mal was gutes gehabt. Tanken für die Hälfte hieß es da beim Discounter und fachgerecht entsorgt gab es die Behältnisse direkt zurück.

Nun war mir die Funktionsweise bekannt und wir tasteten uns langsam heran, solch ein Vorkammerdiesel hat den Vorteil nicht direkt in den Brennraum einzuspritzen und somit das zerstäubte Gemisch vorzuwärmen. Ausserdem können die altmodischen Einspritzdüsen ne Menge ab und sind keine aufwändigen Injektoren. Und wenn mal notwendig ist eine Überarbeitung mit neuen Düsenstöcken hier kein Geheimnis und schnell am Schraubstock erledigt.

Wer über eine Abspritzeinrichtung verfügt kann hierbei Streubild und Abspritzdrücke begutachten. Schön fein und kegelförmig soll’s sein und knapp 120bar gelten als top Wert. Unter 100 sollte dieser nicht fallen und dank kleiner U-Scheiben unter den Federn ist mein Druck bei 150 und damit noch genauer und feiner. Die Düsenstöcke verschleißen und müssen ab und an mal neu, kosten knapp 50,- der Satz.

Soviel zum Vorgeplänkel, wer meine Seite ordentlich verfolgt kann hiermit nicht zufrieden sein. Wir waren also in Italien, dem Mutterland frittierten Essens und einer gigantischen Menge benutzten Speiseöls, das in speziellen Tonnen entsorgt wird.

Dies ist nach Filtration der Schwebstoffe allemale gut zum Verfeuern und mit einfachster unterwegs-Technik (Socken in Wasserflaschentrichter) auch fertig zum einfüllen.

Man sollte nur bedenken, dass Leitungen etwas weicher werden und immer wieder mal Undichtigkeiten vorkommen können und die Schlauchschellen ihren Dienst gut tun müssen. Auch können durch Reste von Panade etc. der Vorfilter und auch der Hauptfilter schneller verstopfen, man sollte Ersatz dabei haben und diesen auch zu verbauen wissen.

In Italien sind wir so knapp 6000km gratis gefahren und haben dabei 2 Hauptfilter und 4 Schlauchfilter erneuert. Ausserdem war ein Tanksieb zugesetzt mit Rostpartikeln… die im Tank durch das Öl angelöst und abgefallen sind.
Leckölleitungen an den Einspritzdüsen kontrollieren. Es war also ne Menge Salatöl und je nach vorherigem Gebrauch hat der Verkehr hinter dir auch nette olfaktorische Ratespielchen. Ob Fisch, Süßes oder Herzhaftes, in dem genutzten Öl frittiert wurde kann die Nase da ganz gut unterscheiden.

Die Sauerei beim Sammeln will man nicht nur geruchstechnisch nicht in der Bude haben, dafür ist der Anhänger mal wieder Gold wert. abgefüllt in saubere Flaschen dann auch in der Garage geduldet.

Container kann man überall aber Öl findet sich selten. Italien, Sizilien und Sardinien hatten wir überall immer wieder Erfolg. Frankreich dagegen hat sowas in der “haute cuisine” nicht vorgesehen. In Spanien findet man solche Tonnen auch häufig aber eher nur im Süden und in Gibraltar. Man könnte sicherlich auch bei Restaurants etc. fragen.

Hier noch was für’s Auge…






Und wenns draussen mal zu windig ist geht das Filtern mit Vorsicht auch in der Küche… nur nicht das gute Olivenöl aus dem Schrank verwechseln.

Zusammengefasst nochmal aufgepasst: wenn draussen kalt ist das Öl zu dick. unter 10Grad nicht fahrbar aus Erfahrungen. Und bei Mischungen über 50% muss die Kompression des Motors schon perfekt sein und die Batterie voll sowie die Vorglühanlage in Ordnung, ansonsten gibts Probleme beim Starten. Am cleversten ist eine zwei Tank Strategie. Die letzten Kilometer am Abend umschalten und auf Normaldiesel fahren damit Vorfiltergehäuse und ESP damit für den nächsten Start am Morgen geflutet sind. Wenn der Motor dann nach dem Start warm ist kann das gepanschte (oder auch bis 100%) wieder zugeschaltet werden.

Da die Seite hier öffentlich ist… die nötige Anmerkung: ihr umgeht Steuern… aber containern an sich ist ja auch illegal, also was soll’s. go vegan…

Advertisements

One thought on “OM616 im PÖL-Betrieb – der 407 schluckt Frittenöl

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s