Stromversorgung per Solarenergie

Unsere Stromversorgung ist immer mal wieder Thema. Für alle Detailverliebten hier Näheres. Auf dem Dach des MB407 sind “schwingend gelagert” zwei Solarpaneele mit 380wp installiert. Ich wollte keine extra Löcher, habe also zwei Aluwinkel vorne und hinten großflächig verklebt und die Rahmen der Energiespender damit verschraubt. Beidseitig sind ebenfalls Sicherungen gegen Verrutschen in Form von Dreiecken angebracht. Das hält nun schon seit fast 2Jahren und nur die Kabeldurchführung musste gebohrt werden. Beide Einzelelemente wurden miteinander verschraubt und haben jeweils 45 Volt und 190Watt maximal als Leistung angegeben.

Der Rahmen hat nochmal knapp 4cm Luft unten drunter, was sinnvoll aber noch nicht vollkommen ausgeklügelt zur Solarthermie genutzt wurde. Dafür sind 30Meter zolligen Teichschlauch in Bögen verlegt und beide Enden mit Gardena Schlauchverbindern gekoppelt. Wasser soll dort oben durch Sonnenkraft warm werden, das Problem liegt aktuell nur im wieder raus bekommen, was ne praktische Außendusche wäre.

Meine Elektrizität wird dann per MPPT Wandler (wenn auch nur die günstige China-Variante) in 12Volt geschachtelt und bei knalle-Sonne kommen auch fast 10Ampere an. (was multipliziert mit der Eingangsspannung) dann auch den 380wp nahe kommt. Ich bin kein Experte auf dem Gebiet, der Laderegler ist seine Geld aber wert. Er zeigt Eingang und Ausgangswerte an, mit etwas verwirrender Prozentangabe auch Speicherzustände und tut nach Digimeter auch nicht viel mehr als ein viermal so teures blaues Victron Gerät. Was da mit Sinuskurven und sonstigem Spezialeigenschaften so abgeht bleibt mir verborgen.

Meine Speicherkapazitäten sind gewichtsbedingt etwas unterdimensioniert. eine 100aH Batterie kann ich neben der Fahrzeugbatterie noch unter bringen. Den meisten Strom haben wir also tagsüber, wenn die Sonne lacht. Es sollen aber noch mehr Amperestunden folgen und auch den Betrieb von Stromschluckern wie Mixer und Pürierstäbe am Abend länger ermöglichen. Unterm Beifahrersitz ist nochmal der gleiche Platz dafür vorgesehen, dann muss aber mein Werkzeug umziehen.

Eine Tiefkühltruhe hatten wir früher auch einmal mit dabei, ist aber nicht konstant zu betreiben und deshalb von Christie als Blödsinn abgetan. Verbraucher sind eigentlich nur Laptops, Kameraakkus, GoPro, Telefone und bluetooth-Lautsprecher für die Abendunterhaltung. Dafür würde die Hälfte reichen, kann so aber alle rings herum mit versorgen. einen 500W Toaster können wir am Morgen auch zum aufbacken nutzen, die Batterie ist dann aber innerhalb 5Minuten leer und nach 20-30 Minuten Wartezeit durch gute Sonne wieder einsatzbereit.

Demnächst kommt ein Werkstattkompressor mit an Bord, der braucht 1500W Anlaufstrom. Das besorgt der ebenfalls von ebay (gebraucht gekauft wie so alles was nötig ist) Stromkonverter auf 230Volt Normalsteckdose. Das Monstrum nimmt aber selbst ne Menge Eigenenergie und wird nur bei großen Verbrauchern (also selten bis nie) angeschaltet. ne kleine Variante bis 300Watt macht die meisten Arbeiten spielend mit. hauptsächlich dann die Pumpe der Osmose-Filteranlage, die läuft per Konverter eigentlich auf 24Volt… da lass ich mir noch was einfallen… warum immer so kompliziert.
Das Deckenlicht ist mit normalen Haushaltslampen und G7 -LED bestückt. Auch von diesem 1,-Euro Online-Kauf bin ich überrascht. Das Ergebnis taghell und formschön, außerdem günstig weil war schon da. Sagenhafte 1Watt nehmen die Dinger an Energie, und können damit tagelang laufen auch wenn’s mal regnen sollte. Insgesamt sind 6Stück in Küche, Schlafbereich und Wohnraum verbaut und werden demnächst nur noch durch eine schöne bunte Lichterkette ergänzt.

Um das Thema vollständig abzuschließen, Navi und Autoradio laufen nur von der Fahrzeugbatterie, ebenso der “Today is a good day” Schriftzug. Hat mich auch erst wenige Male so im Stich gelassen und konnte mit schneller Überbrückung von der Sonnenbatterie aus auch wieder den Motorstart ermöglichen. Wenn das Aggregat läuft ist natürlich die Lichtmaschine für die Bordversorgung zuständig. Man munkelt ja, dass die beim Düdo etwas unter dimensioniert ausgefallen ist, kann mich aber nicht beklagen nachts die Scheinwerfer und Lichter samt Anhänger zum glühen zu bringen. Und vorne hab ich immerhin nicht die Kerzenfunzeln sondern Spezialglühobst aus dem Bootsbereich mit 100W… damit man auch wirklich mal die Straße vorm MB407 sieht.

hier noch ne Lösungsvariante am ersten 407. Der Sonne entgegen um den Wirkungsgrad voll auszunutzen. Es gab quasi Energie bis zum Sonnenuntergang am Horizont.

Nun befördere ich 30Kilo wie beschrieben starr auf dem Dach, ein Sonnendeck mal anders:

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s