Perigueux, Tag 17, Kilometer 1960

Wir haben also knapp 2000Kilometer hinter uns, dabei 300Liter Treibstoff durchgespült und haben das kurzfristig gesetzte Ziel fast geschafft. Heute ist mein Geburtstag und ich will am Abend am Atlantik sein, keine 200km mehr, zu schaffen. Gegen 8Uhr beginnt es unruhig zu werden um uns herum. Gepflasterter Parkplatz und das Zentrum in Sicht, Spaziergang. Dunst zieht vom Fluß auf und verschleiert die Umgebung.

img_4086

Mein erster Weg führt zur imposanten Kathedrale, eine besondere Bauweise mit vielen Kuppeln und Türmen, und dann noch in dieser Stimmung abzulichten.

img_4084

Ein hübsches Örtchen und wert nach dem Frühstück noch ne Runde zu drehen. Es klart langsam auf und wir haben frisches Baguette und Allerlei direkt mit netter Aussicht.

14971211_10154624513154030_927677385_n

Die Sonne tut ihr Bestes und ermöglicht später tolle Fotos in der Altstadt. Ein Häuschen auf der Mauer und weitere Motive.

dsc_0425

dsc_0481

Man könnte sich hier noch römische Ruinen wir Arena und Theather ansehen… gab es aber schon zu oft, Abfahrt und glückliche Franzosen, die unsere 4 Parkplätze im Nu besetzen. Wir haben es nicht eilig und nehmen eine kleine Landstraße am Nordufer der geschwungenen L’Isle die später in die Dordogne fließt und ab Bordeaux mit der Garonne zusammen ins Meer fließt. Nett zu fahren, bissel eng teilweise. Christie traut sich auch mal wieder mich durch die Gegend zu kutschieren.

fahrt

bordeaux

Wir entscheiden uns vor Bordeaux zur Feierabendzeit das Zentrum doch auszulassen und nehmen die Nordumfahrung bis zum Flughafen um dann bei Cap Ferret ans Meer zu gelangen. Flughafen ist so ein Thema… ich muss hier in der Region ein paar Tage verweilen, Christie hat noch nen Termin in Berlin und man glaubt es kaum 80,- Hin und Rück… ne Busverbindung gibt es erst gar nicht. Die Strecke raus ans Meer ist gut frequentiert, man könnte von Stau sprechen. Egal, der Sonnenuntergang ist verpasst und die gute Flasche Wein trinken wir auch noch im Dunkeln. Nach Ares und Lege geht es 5Kilometer durch einsamen Wald, mal schauen wohin das führt. Bei „Le grand Crohot“ finden wir eine Ecke so nah wie möglich am Meer und geniessen den Abend.

abend

3 Gedanken zu “Perigueux, Tag 17, Kilometer 1960

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s