Blogarchiv 2.September 2014, Berlin

"Anmerkung des Autors am 28.10.16... interessant wie sich Murmeltierartig doch alles gleicht"

Der Sommer ist in Deutschland eh vorbei und da alle anderen Eventualitäten eingetroffen sind und unsere hoffentlich ausführlichen Vorbereitungen gefruchtet haben befinden wir uns nun auf Tour.

Aber von Vorne: ich mach grad nen Jahr Pause, hab alles soweit auf- und abgegeben, Christie ist mit dem Studium fertig und hat auch alle Optionen offen, wir sind ohne Verpflichtungen und wollen "leben lernen" der letzte Winter in Frankreich hat uns gefallen, die Tour in die USA auf unbestimmt verschoben, also Plan B: die Europatour, nachdem Plan A2 (rund ums Mittelmeer) politisch ja grade weggebombt wurde.

Der MB407D genannt DilDo ist unser Zuhause für das kommende halbe Jahr. Begleitet sind wir von der schwarz-weißen Alarmanlage ATLAS.

Die Vorbereitungen starteten irgendwann im Juni, nachdem der Dicke endlich seinen Segen bekommen hatte. Insgesamt beliefen sich die Probefahrten auf fast 7000km. (Eifel, Nordsee, Bayern, Wacken, DK, Thüringen...)
Kleinere Rückschritte und Denkanstöße zu Verbesserungsmöglichkeiten hielten uns auf Trab.

Die letzte Woche ging es dann ans Packen.
Zuerst, Werkzeug und notwendige Ersatzteile, relevante Teile wie Kupplungs- Geberzylinder und -Nehmer Dichtungssatz, Bremszylinder, Leitungen und Solarstromwandler, Dieselfilter und was auch immer.
Alles an sinnvolle Plätze verfrachten und Sinnloses gewichtstechnisch aus dem Bus verbannen. (gewogen wurden wir ja schonmal...)
Stufe zwei des Packmarathons befasste sich dann mit Nützlichem wie Seilwinde, Schlauchboot, SlackLine und Alltagsverbesserern wie Machete und Klappspaten...
Die Dritte Etappe war alles Lebensnotwendige und Bequeme, Gasflasche, Grill, Matratzen, Bettzeug, Vorhänge und Blendschutz, Hundezeug, CD's, Bücher, Küchenequipment, Kühltruhe und Gefrierschrank etc. bissel Deko...

Lebensmittel sind Christies Bereich gewesen, es ging auch darum alles was im Häuschen war sinnvoll zu verplanen, Essen ist ja bekanntlich immer mehr als genug vorhanden. es sollte auch ohne "Funde" ne Weile reichen.
Als Letztes kam dann noch die Klamottenfrage, jeder hat ein Schrankteil und eine Tasche zur Verfügung, zusätzlich einmal Sportzeug und einmal Motorradzeug.

was vergessen? sicherlich nicht, ist irgendwo in den Kategorien drüber eingebettet. (hoffentlich)

ein Ersatzrad fand seinen Platz unterm Heckanbau am Träger der ehemaligen Anhängerkupplung... per Spanngurten verzurrt. der Waschmaschinenfeuergrill (kalt) hinterm Tank, die Idee zwei Kanister an der AHK-Verstrebung zu verzurren wurde mir abgeraten.

Vorerst kam nur die fette Bolle auf den Anhänger, dazu die Fahrräder und der Ständer. die CBR wurde von Christie direkt pilotiert. Also ging es bei mal strahlendem Wetter auf 5 Achsen los...

unser Zeitweises Zuhause wurde nebenbei in einen ordnungsgemäßen Zustand versetzt, und das Möglichste abgeerntet. Schon irgendwie komisch, wenn man den Schlüssel umdreht und nicht mitnimmt, weil man ihn soooo lange nicht brauchen wird. (bevor man den verliert)

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s